DOCplus Köln Mülheim

Allgemeinchirurgie, Orthopädie  & Gefäßchirurgie

Hand

Erkrankungen und Verletzungen der Hand und Handgelenke

An unseren Händen gibt es zahlreiche Erkrankungen die sowohl durch Verletzungen als auch durch andere Ursachen entstehen können. Viele davon bedürfen oft nur "kleinen" Operationen, manche können auch ohne Operation erfolgreich behandelt werden. Bis hin zu größeren handchirurgischen Operationen können wir in unserer Praxis all diese Eingriffe anbieten. Bitte sprechen Sie uns an, damit wir mit Ihnen entscheiden können, was die beste Behandlung für Sie darstellt!


Dupuytren

Bindegewebsknoten

Der Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) ist eine gutartige Erkrankung des Bindegewebes der Handinnenfläche. Er hat einen Häufigkeitsgipfel im mittleren Lebensalter, die Mehrzahl der betroffenen Patienten sind Männer. Charakteristisch für die Erkrankung ist das Auftreten von Knoten und Strängen an der Innenfläche der Hand. In frühen Stadien kann eine Bestrahlung erfolg versprechend sein, wenn durch die Stränge bereits eine Streckhemmung der Finger vorliegt kann der Strang entweder mittels PNF in lokaler Betäubung minimal invasiv geschwächt und zerrissen werden, oder er wird operativ entfernt. Bei der Operation verwenden wir eine Lupenbrille um unter größtmöglicher Sorgfalt die Gefäße und Nerven der Hand zu schonen. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Veränderungen in Ihrer Handfläche bemerken. Zusätzlich können Sie sich unter http://www.dupuytren-online.de über die Dupuytren Erkrankung, Behandlung und Selbsthilfegruppen informieren.


Nerveneinklemmungen

carpaltunnelsyndrom cts, kts

Bei Einengungen im Bereich des Handgelenkes handelt es sich meist um den Nervus medianus (Mittelnerv). Diese Erkrankungen führen zu unangenehmen Gefühlsstörungen und auch Schmerzen in der Hand, vor allem des Daumens, Zeige-, und Mittelfinger.
Wenn eine konservative Therapie nicht erfolgreich ist, können sie meist durch eine kleine Operation erfolgreich und schnell behandelt werden.


Daumensattel-Gelenksarthrose

Rhizarthrose

Bei der Rhizarthrose oder Sattelgelenkarthrose handelt es sich um den Verschleiß des Gelenkes zwischen zwischen dem erstem Mittelhandknochen und großem Vieleckbein.
Je nach Ausprägung des Verschleißes und den daraus resultierenden Beschwerden wird die Arthrose stadiengerecht entweder konservativ mittels schmerz-, und entzündungshemmenden Medikamenten, Spritzen, Bestrahlung oder wenn die konservativen Behandlungsmethoden nicht ausreichen mittels Operation behandelt. Gerne beraten wir Sie ausführlich welches Verfahren für Sie in Frage kommt.